11. März 2020

#SuccessStory | Steirischer Kren als Verkaufsschlager

Aktuellstes Video

Mehr Informationen

Mag. Christina ULRICH

Derzeit in Karenz

Die Feldbacher Fruit Partners GmbH kooperiert mit dem ICS und exportiert Kren nach Skandinavien.

Was hat geriebener Kren im Glas mit dem Internationalisierungscenter Steiermark zu tun? Sehr viel sogar, nutzt doch die Feldbacher Fruit Partners GmbH das ExportKnowHow des ICS, um seine Produkte, vor allem den bekannten Steirerkren, ins Ausland zu exportieren.

„Gerade Unternehmen die ins Ausland exportieren, wie wir es auch tun, können vom ICS nur profitieren!“

Erste Schritte ins Ausland

Der Export liegt dem in Feldbach angesiedelten Unternehmen dabei förmlich in der DNA, wie Geschäftsführer Philipp Hörrlein berichtet: „Entstanden ist die Idee für den Steirerkren durch meinen Vater Herbert, der in den 70er-Jahren aus Deutschland in die Steiermark zog, um Krenstangen einzukaufen. Inspiriert vom Kren der steirischen Brettljause begann die Entwicklung des wie frisch geriebenen Krens im Glas. Somit wurde das Unternehmen vom reinen Händler für Obst und Gemüse quasi zum Erfinder des geriebenen Krens im Glas.“

Nachdem sich der Steirerkren in ganz Österreich etabliert hat, im Ausland aber in vielen Ländern noch unbekannt war, holte sich die Feldbacher Fruit Partners GmbH mit dem ICS absolute Experten an die Seite. „Die Kooperation ist über die Website www. exportknowhow.at entstanden, gemeinsam haben wir dann ein für uns passendes Projekt aufgesetzt, um unseren Export – vor allem in die skandinavischen Länder – weiter zu forcieren“, so Hörrlein

 

Konkrete Hilfe des ICS

Die Unterstützung des ICS kann dabei in vielen unterschiedlichen Bereichen erfolgen. Der Kren-Experte erklärt: „In unserem Fall haben wir uns vor allem das Knowhow des ICS zu Nutzen gemacht. Außerdem haben wir gemeinsam einen konkreten Businessplan entwickelt.“ Durch die finanzielle Unterstützung des ICS-Projektes ExportKnowHow konnte in Dänemark ein Partner gefunden werden, mit dessen Hilfe der Steirerkren bereits in über 200 Supermärkten vor Ort vertrieben wird.

Hörrlein kann die Kooperation mit dem ICS jedenfalls nur weiterempfehlen: „Gerade Familienunternehmen, wie wir es sind, können beim Export ins Ausland vom ICS nur profitieren.“

 

Nützen auch Sie die Chance und bewerben Sie sich noch heute auf www.ExportKnowHow.at, damit auch Ihr Auslandsgeschäft ein voller Erfolg wird!

Mehr Success Stories