31. Oktober 2022

Rückblick | Go Med Wirtschaftsreise Frankreich

Ihr Kontakt im ICS

Karin HÖLBLING

Leitung EU-Projekte
T +43 316 601 776
M +43 664 8179274
E karin.hoelbling@ic-steiermark.at

Christina RUPP

EU-Projektmanagement
T +43 316 601 749
M +43 664 81 79 372
E christina.rupp@ic-steiermark.at

#styriaontour

Im Rahmen des EU-Projekts „Go MED“ reiste eine Delegation steirischer Unternehmen aus der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie von 17. – 19. Oktober 2022 nach Paris zur internationalen Lebensmittelmesse SIAL 2022, um Geschäftschancen am französischen Markt auszuloten, aber auch um potenzielle Geschäftspartner aus aller Welt zu treffen.

Frankreich birgt als zweitgrößter Markt in der EU mit 67 Millionen potenziellen Kunden, die österreichische Qualität besonders zu schätzen wissen, nicht nur ein enormes Marktpotenzial, sondern ist auch das europäische Land mit dem größten Haushaltsbudget für Nahrungsmittel. Auch in Frankreich nimmt die Bedeutung nachhaltiger Produkte stetig zu. Daher werden Produkte aus biologischer Produktion immer beliebter und immer häufiger kommen diese aus Österreich. Somit ist die „Grande Nation“ einer der Lebensmittel-Hotspots in Europa.

Nach coronabedingter Pause brachte die internationale Leitmesse SIAL 7.000 Aussteller aus 100 Nationen nach Paris. Neben den zahlreichen Netzwerkmöglichkeiten bot die Messe auch wertvolle Einblicke in die vielversprechendsten Ernährungstrends der Zukunft und in Lebensmittelinnovationen.

Das Elsass ist genauso wie die Metropolregion Paris ein wichtiger Standort für die Lebensmittelproduktion. Durch die geografische Nähe zu Deutschland, ergibt sich auch eine kulturelle und sprachliche Nähe zu Österreich. Direkt auf der Messe fanden Netzwerktreffen mit der Ansiedelungsagentur Invest in Eastern France und dem Lebensmittelcluster ARIA, sowie dem elsässischen Traditionsunternehmen Moulins de Moines, das als eines der Biopioniere Frankreichs gilt, statt.

Abseits der Messe stand ein Firmenbesuch bei Agrana Fruits SAS auf dem Programm, welcher die Möglichkeit bot, sich zum erfolgreichen Markteintritt in Frankreich auszutauschen. Den Kontakt zur Muttergesellschaft AGRANA in Gleisdorf pflegen bereits mehrere der steirischen Unternehmen.