8. Februar 2021

Markt-Update CHINA/PEKING

Ihr Kontakt im ICS

Robert BRUGGER

Geschäftsführer
T +43 316 601 400
E robert.brugger@ic-steiermark.at

Iris EDLER-STIEGLER

Marketing & PR
T +43 316 601 674
M +43 664 8179355
E iris.edler-stiegler@ic-steiermark.at

Marktupdate China | Exportradar

Das Markt-Update als Nachschau

Live-Gespräch vom 04.02.2021 mit dem WKÖ-Wirtschaftsdelegierten Michael Berger in Peking.

China zählt mit einem Wachstum von +2,3% zu den wenigen Ländern, die 2020 positives Wirtschaftswachstum erzielen konnten; für 2021 werden +8% angestrebt. Sektoren mit Wachstumsmöglichkeiten für österreichische Firmen sind: Umwelt, -technologie, Wasseraufbereitung, Müllverarbeitung, Circular Economy, der Gesundheitssektor, ökologisches Bauen, aber auch Automotive/Mobilität, Digitalisierung, Verbesserung der industriellen Produktion; Wintersport (Olympia in bald einem Jahr steigert das Interesse).

Als österreichisches Unternehmen von diesen Entwicklungen zu profitieren, ist momentan allerdings sehr schwierig, da es aktuell unmöglich ist, für Vertriebstätigkeiten ins Land zu reisen.
Firmen mit Niederlassungen vor Ort sind hier klar im Vorteil und zeichnen ein sehr positives Bild für 2021; vor allem jene, die für den chinesischen Markt produzieren (rd. ¼ der österr. NL) planen ihre Präsenz auszubauen.

Visa werden nur sehr selektiv vergeben und für die Abwicklung von aktuellen Projekten z.B. für Monteure zwar teilweise ausgestellt, die Einreise ist aber ausnahmslos mit 2-4 wöchiger Quarantäne verbunden, die einer „Einzelhaft“ sehr nahe kommt und eine große psychische Belastung darstellt. Erschwerend kommt hinzu, dass auch das Reisen innerhalb von China mit vielen Restriktionen verbunden ist. Zu hoffen bleibt, dass es zumindest dies bezüglich nach dem chinesischen Neujahr wieder zu Lockerungen kommt.
Chinesische Geschäftspartner nach Österreich einzuladen, ist leider auch keine wirkliche Alternative, da auch diese bei ihrer Rückkehr mit denselben Quarantäneauflagen konfrontiert sind wie Ausländer.

Das Exportwachstum in China (+18-20%) lässt uns im Bereich Logistik und Transport mit explodierenden Frachtkosten und Kapazitätsengpässen kämpfen. Für diesen Boom können u.a. folgende Gründe genannt werden: das Aufholwachstum in China selbst, China ist Supplier für Medizinprodukte wie Masken, die nach Europa geliefert werden, durch den Lockdown haben die Online-Hausbestellungen zugenommen und diese Artikel werden oft in China produziert. Die Erholung hängt stark von den Entwicklungen in der westlichen Welt ab, was befürchten lässt, dass auch hier Geduld angesagt ist.

Sie haben Fragen?
Melden Sie sich bei unseren AußenwirtschaftsCentern vor Ort!