18. Mai 2021

Aktuelle Reisebeschränkungen | Einreise nach Österreich ab 19.5.2021 und Update 10.6.2021

[Update: 10.06.2021 | 12:00 Uhr]

Mit dieser vereinfachten Darstellung möchten wir Ihnen als Orientierungshilfe einen schnellen Überblick über die aktuellen Regelungen für grenzüberschreitende Reisen geben.

Kontaktieren Sie uns auch für individuelle Anfragen zu den Themen Pendler- und gewerblicher Verkehr:
ICS Corona-Hotline | +43 316 601 400

Einreise nach Österreich

Novelle zur EinreiseVO ab 10.6. BGBl. II Nr. 445/2020 idF 257/2021  bei der Einreise aus Staaten der Anlage A (= derzeit alle EU-Staaten und einige ausgesuchte Drittstaaten) nach Österreich und nach Aufenthalt dort oder in Österreich in den letzten 10 Tagen ist für Personen mit einem 3G-Nachweis die Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance (bzw. in Papierform) nicht mehr notwendig (gilt auch Pendler aus Staaten der Anlage A).

Novelle zur Einreise VO ab 01.06. BGBl. II Nr. 445/2020 idF 240/2021 sämtliche Staaten, die bisher in der Anlage B1 (Hochinzidenzstaaten) angeführt waren, sind per 1.6.2021 als Staaten der „besseren“ Anlage A (Niedriginzidenzstaaten) gelistet, für welche die quarantänefreie Einreise nach Österreich für geimpfte, genesene und getestete Personen möglich ist. Dies betrifft folgende Länder: Kroatien, Litauen, Niederlande, Schweden und Zypern. Mit 1.6.2021 befinden sich somit keine Staaten oder Gebiete auf der Anlage B1 (Hochinzidenzstaaten).

Novelle zur EinreiseVO ab 19.05. BGBl. II Nr. 445/2020 idF 222/2021 Es erfolgt in vielen Fällen die grundsätzliche Gleichstellung von Getesteten, Genesenen und Geimpften sowie eine Neustrukturierung der Verordnung hinsichtlich der Einreisestaaten bzw. -gebiete.

Bitte unbedingt unten auch „WICHTIGE Begriffsbestimmungen bzw. Anforderungen“ beachten.
Hier auch eine zusammengefasste Tabelle mit den für die Wirtschaft wichtigsten Tatbeständen. (wird noch aktualisiert)

 


 

EINREISEANMELDUNG | PRE TRAVEL CLEARANCE:

Ab 10.6.: Die digitale Einreiseanmeldung (Pre Travel Clearance) ist nur noch für alle Einreisenden aus den Staaten der Anlage B1, B2 bzw. sonstigen Drittstaaten verpflichtend. Diese kann frühestens 72 Stunden vor der Einreise erfolgen. Ausnahme Pendler – die Registrierung von Pendlern muss nur alle 28 Tage erneuert werden.

Anstelle der Online-Registrierung können die aktualisierten Formulare E oder ausgefüllt werden; das Formular ausfüllen und 2-fach ausdrucken da ev. eine Kopie bei einer Kontrolle an der Grenze ausgehändigt werden muss.

Bei der Einreise aus Staaten der Anlage A nach Österreich und nach Aufenthalt dort oder in Österreich in den letzten 10 Tagen ist für Personen mit einem 3G-Nachweis die Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance (bzw. in Papierform) nicht mehr notwendig. Die Vorab-Registrierung muss nur mehr dann erfolgen, wenn keiner der 3G-Nachweise vorgewiesen werden kann.

Pendler, die aus einem Staat der Anlage A einreisen und in den letzten 10 Tagen nur in Österreich oder in einem Staat der Anlage A aufhältig waren und einen 3G-Nachweis vorzeigen können, müssen sich nicht mehr mittels Pre-Travel-Clearance-Formulars registrieren

 


 

EINREISE FÜR GESCHÄFTSREISENDE

Für österreichische Staatsbürger, EU-/EWR/CH-Bürger aber auch Drittstaatsangehörige egal woher sie einreisen (Ausnahme: Anlage B2 Brasilien, Indien, Südafrika) gilt die 3G-Regel, sofern sie zu folgenden Personengruppen gehören:
Geschäftsreisende, Einsatzkräfte, Begleitpersonen im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen, Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht einreisen sowie Personen mit diplomatischer Legitimationskarte des BMEIA.

  • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN, oder
  • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (nicht älter als drei Monate), oder
  • für Getestete: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt).
  • Kann keine dieser Unterlagen vorgewiesen werden, darf trotzdem eingereist werden. Bei der Einreise aus einem Staat der Anlage A muss der Test innerhalb von 24h nachgeholt werden, in der Zwischenzeit ist keine Quarantäne vorgeschrieben. Bei der Einreise aus einem Staat der Anlage B1 oder einem Drittstaat ist eine 10-tägige Quarantäne anzutreten, aus der man sich jederzeit freitesten lassen kann.

Ein Nachweis über den beruflichen Zweck ist in jedem Fall erforderlich und kann z. B. durch einen Arbeitsvertrag, Bestätigungen des Arbeitgebers, Lieferscheine, Auftragsbestätigungen, Terminbestätigung eines Vorstellungsgespräches, etc. erfolgen; jedenfalls wird dabei auch eine zeitliche Komponente bei der Glaubhaftmachung zu berücksichtigen sein, z.B. kein mehrwöchiger Aufenthalt, wenn der Termin nur für 3 Tage angesetzt ist. Derartige Bestätigungen sollten den Zeitpunkt des Termins bzw. die Dauer des Termins beinhalten oder bei einem Neuantritt den Beginn des Arbeits-/Dienstverhältnisses.

 


 

PENDLERVERKEHR

(Beruf, Familie, Schule/Studium – mind. einmal monatliche Pendelbewegung)

Für den regelmäßigen Pendlerverkehr gilt die 3G-Regel, d.h. für eine quarantänefreie Einreise kann vorgewiesen werden entweder

  • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN, oder
  • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (nicht älter als drei Monate), oder
  • für Getestete: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR oder Antigen; Testgültigkeit bei Staaten der Anlage A: max. 7 Tage; bei Staaten der Anlage B1 und sonstigen Drittstaaten: max. 72h Gültigkeit).

Kann keine dieser Unterlagen vorgewiesen werden, darf trotzdem eingereist werden, jedoch ist unverzüglich, jedenfalls innerhalb von 24h, ein Test (PCR oder Antigen) nachzuholen; in der Zwischenzeit wird keine Quarantäne vorgeschrieben!

  • Wir empfehlen zum Nachweis der Pendlereigenschaft eine Bescheinigung (Vorlage) und die Kopie des Arbeitsvertrages mitzuführen.
  • VORSICHT: Für Pendler ist die Einreise aus Anlage A-Staaten ist nicht mehr ohne Einschränkung möglich! Auch in diesem Fall ist ein Nachweis über eine Testung, Impfung oder Genesung vorzulegen.
  • Bei Einreise aus oder Aufenthalt in den letzten 10 Tagen in Staaten der Anlage B2 findet das Pendlerprivileg keine Anwendung (siehe unten).

 


 

Weitere Bestimmungen

1. EINREISE AUS STAATEN DER ANLAGE A (NIEDRIGINZIDENZSTAATEN) | 3G-REGEL: Quarantänefreie Einreise für Geimpfte, Genesene, Getestete

  • Länder der Anlage A: Andorra, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Fürstentum Liechtenstein, Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweiz, Südkorea, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikan, Zypern (Stand 10.06.2021)
  • Personen, die aus einem in der Anlage A genannten Staat einreisen und in den letzten 10 Tagen nur in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat aufhältig waren, können (jetzt auch wieder privat) unter folgenden Voraussetzungen quarantänefrei nach Österreich einreisen – hier wird die sogenannte 3G-Regel (Geimpfte, Genesene, Getestete) Vorzuweisen ist entweder
    • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN, oder
    • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (nicht älter als drei Monate), oder
    • für Getestete: ein ärztliches Zeugnis (C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt).
  • Kann keine dieser Unterlagen vorgewiesen werden, darf trotzdem trotzdem eingereist werden, jedoch ist unverzüglich, jedenfalls innerhalb von 24h, ein Test (PCR oder Antigen) nachzuholen; in der Zwischenzeit wird keine Quarantäne vorgeschrieben!
  • VORSICHT: Für Pendler ist die Einreise aus Anlage A-Staaten ist nicht mehr ohne Einschränkung möglich! Auch in diesem Fall ist ein Nachweis über eine Testung, Impfung oder Genesung vorzulegen; Testgültigkeit: max. 7 Tage

2. EINREISE AUS STAATEN DER ANLAGE B1 (HOCHINZIDENZSTAATEN) | 2G-REGEL: Quarantänefreie Einreise für alle Geimpften & Genesene und für Getestete bei geschäftlicher Einreise

  • Derzeit befinden sich keine Staaten/Regionen auf Anlage B1. (Stand 01.06.2021)
  • Bei der Einreise aus oder nach Aufenthalt in den letzten 10 Tagen in den Staaten der Anlage B1 wird die 2G-Regel (Geimpfte, Genesene) angewendet:
    Geimpfte und Genesene können mit folgenden Nachweisen quarantänefrei einreisen:
    • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN.
    • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (nicht älter als drei Monate).
  • Getestete: Ist die einreisende Person weder geimpft noch genesen, ist bei der Einreise ein negativer COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt) anhand eines ärztlichen Zeugnisses (Anlage C oder Anlage D) oder anhand eines schriftlichen Testergebnisses in DE oder EN nachzuweisen. Können das negative schriftliche Testergebnis oder ärztliche Zeugnis nicht vorgewiesen werden, ist unverzüglich, jedenfalls binnen 24h nach der Einreise ein Test (PCR oder Antigen) nachzuholen. Unabhängig davon, ob der Test schon mitgeführt oder nachgeholt wird, ist zusätzlich ist unverzüglich eine 10-tägige Quarantäne anzutreten. Ein „Freitesten“ aus der Quarantäne mittels negativen PCR- oder Antigen-Tests ist frühestens am fünften Tag nach der Einreise möglich.
  • Zusätzliche Ausnahme für Geschäftsreisende aus Staaten der Anlage B1: Ist die einreisende Person weder geimpft noch genesen, ist ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt) vorzuweisen. Ohne Test darf trotzdem eingereist werden, es ist jedoch eine 10 tägige Quarantäne anzutreten, aus der sich diese Personen JEDERZEIT mit einem Test (PCR oder Antigen) freitesten können!
  • Ich befinde mich in einem Land der Anlage A (3G-Regel) und nun wird verlautbart, dass man aus diesem Land nur mehr als Geimpfter oder Genesener quarantänefrei einreisen darf (Land wird B1-Land & 2G-Regel gilt):
    Innerhalb der nächsten 5 Tage gilt eine Übergangsfrist, dh. mit einem negativen Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt) kann ich quarantänefrei nach Österreich einreisen oder ohne Test einreisen und mit jederzeit freitesten lassen.
  • Pendler, die nicht geimpft oder genesen sind, können auch mit einem neg. Antigen- oder PCR-Test einreisen (max. 72h Gültigkeit)

3. EINREISE AUS DRITTSTAATEN, DIE IN KEINER ANLAGE (A1, B1, B2) GELISTET SIND

  • Die direkte Einreise für Drittstaatsangehörige aus Drittstaaten, die weder in Anlage A, Anlage B1 noch in Anlage B2 gelistet sind, ist (zu touristischen Zwecken) weiterhin verboten.
  • österreichische Staatsbürger, EU-/EWR/CH-Bürger, Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU-/EWR-Staaten, Personen mit einer Aufenthaltsberechtigung dürfen immer aus sonstigen Drittstaaten oder nach einem dortigen Aufenthalt in den letzten 10 Tagen einreisen; auf sie findet die 2G-Regel Anwendung, d.h.:
  • Geimpfte und Genesene können mit folgenden Nachweisen quarantänefrei einreisen:
  • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN.
  • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (nicht älter als drei Monate).
  • Getestete: Ist die einreisende Person weder geimpft noch genesen oder können weder Impfung noch Genesung nachgewiesen werden, ist bei der Einreise ein negativer COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt) anhand eines ärztlichen Zeugnisses (Anlage C oder Anlage D) oder anhand eines schriftlichen Testergebnisses in DE oder EN nachzuweisen. Können das negative schriftliche Testergebnis oder ärztliche Zeugnis nicht vorgewiesen werden, ist unverzüglich, jedenfalls binnen 24h nach der Einreise ein Test (PCR oder Antigen) nachzuholen. Unabhängig davon, ob der Test schon mitgeführt oder nachgeholt wird, ist zusätzlich ist unverzüglich eine 10-tägige Quarantäne Ein „Freitesten“ aus der Quarantäne mittels negativen PCR- oder Antigen-Tests ist frühestens am fünften Tag nach der Einreise möglich.
  • Für Geschäftsreisende gilt: Ist die einreisende Person weder geimpft noch genesen, ist ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen max. 48h alt) Ohne Test darf trotzdem eingereist werden, es ist jedoch eine 10 tägige Quarantäne anzutreten, aus der sich diese Personen JEDERZEIT mit einem Test (PCR oder Antigen) freitesten können!
  • Pendler, die nicht geimpft oder genesen sind, können auch mit einem neg. Antigen- oder PCR-Test einreisen (max. 72h Gültigkeit)

4. EINREISE AUS STAATEN UND GEBIETEN DER ANLAGE B2 (VIRUSVARIANTENGEBIETE) | Nur mit Quarantäne

  • Länder der Anlage B2: Brasilien, Indien, Südafrika, Vereinigtes Königreich (Stand 01.06.2021)
  • Die direkte Einreise für Drittstaatsangehörige aus Staaten der Anlage B2 (zu touristischen Zwecken) ist verboten.
  • Die Einreise aus oder bei Aufenthalt in den letzten 10 Tagen in Staaten, die in Anlage B2 gelistet sind, ist nur mit einem negativen PCR-Test möglich (max. 72 h gültig ab Probenahme). Dieser ist in Form eines ärztlichen Zeugnisses (Anlage C oder D) oder in Form eines schriftlichen Testergebnisses in DE oder EN vorzuweisen. Zusätzlich ist unverzüglich eine 10-tägige Quarantäne anzutreten. Eine Freitestung aus der Quarantäne ist nur mittels negativen PCR-Tests frühestens am fünften Tag nach der Einreise möglich.
  • Nur Personen mit EU/EWR/CH-Staatsbürgerschaft oder Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich können den PCR-Test innerhalb von 24h nach der Einreise nachholen. Bis zum Vorliegen des negativen PCR-Testergebnisses müssen sich diese Personen in Quarantäne begeben (die anschließende 10 tägige Quarantäne entfällt aber nicht)
  • Folgende Personengruppen, die unter die u.a. Ausnahmetatbestände fallen, dürfen auch als Drittstaatsangehörige direkt einreisen, müssen aber ebenfalls einen negativen PCR-Test (max. 72 h alt, Anlage C oder Anlage D) bereits bei der Einreise vorweisen; die anschließende 10-tägige Quarantäne entfällt:
    • humanitäre Einsatzkräfte;
    • Personen mit zwingenden Gerichts- und Behördenpflichten (z.B.: Gerichtsladungen);
    • Fremde mit einer vom BMEIA ausgestellten diplomatischen Legitimationskarte;
    • Begleitperson einer Person, die aus medizinischen Gründen einreist;
    • Personen, die aus beruflichen Gründen zu einer internationalen Organisation in Österreich einreisen.
  • Der Pendlerausnahmetatbestand gilt nicht für Einreisende aus Staaten der Anlage B2.
  • Die Einreise zu unvorhersehbaren, unaufschiebbaren besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis (wie insbesondere schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen) ist ebenfalls nur mit einem PCR-Test (max. 72 h alt, Anlage C oder D oder in Form eines schriftlichen Testergebnisses in DE oder EN) möglich. In diesem Fall kann die Testung auch binnen 24 Stunden nach der Einreise nachgeholt werden. Die Kosten dafür sind selbst zu tragen.

 


 

Weitere Details siehe VERORDNUNG und Novelle vom 10.06. bzw. Novelle vom 01.06.

Die bisherigen Ausnahmetatbestände von der gesamten EinreiseVO (zB für Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs, für Transitpassagiere/Durchreisende durch Österreich ohne Zwischenstopp, für Personen im Rahmen der Durchführung einer beruflichen Überstellungsfahrt) bleiben unverändert!

Die Einreiseverordnung wurde bis 30. Juni 2021 verlängert.

 


WICHTIGE Begriffsbestimmungen bzw. Anforderungen:

Für „Geimpfte“ müssen für die Begünstigungen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

I. Dokumente

  • ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus, oder
  • ein Impfzertifikat in DE oder EN.

II. Impffolge

  • ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung (liegt nicht länger als 3 Monate zurück) bei Impfstoffen mit 2 Dosen, oder
  • ab dem 22. Tag der Impfung, wo nur eine Einzeldosis (liegt nicht länger als 9 Monate zurück) vorgesehen ist, oder
  • nach der Zweitimpfung bei Impfstoffen mit 2 Dosen (Erstimpfung liegt nicht länger als 9 Monate zurück), oder
  • wenn mind. 21 Tage vor der Impfung ein positiver PCR-Test bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag (Impfung liegt nicht länger als 9 Monate zurück)

III. Zugelassene Impfstoffe: die Impfung(en) müssen nicht mehr nur mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff erfolgen. Auf der neuen Anlage I über erlaubte Impfstoffe im Sinne der EinreiseVO ist nunmehr auch der Impfstoff BBIBP-CorV von Sinopharm, der den WHO Emergency Use List evaluation process erfolgreich durchlaufen hat. D.h. gegenwärtig (!) können im Zusammenhang mit der EinreiseVO folgende Impfstoffe für Begünstigungen verwendet werden:

  • Comirnaty/BNT162b2/Tozinameran (INN) von BioNtech/Pfizer: 2 Dosen
  • ChAdOx1_nCoV-19/ChAdOx1-S/AZD1222/Vaxzevria/ COVID-19 Vaccine AstraZeneca von AstraZeneca, und Covishield von Serum Institute of India: 2 Dosen
  • COVID-19 Vaccine Janssen von Johnson & Johnson/Janssen Pharmaceuticals/Ad26.COV2.S Janssen (US + NL-Sites): 1 Dosis (Einzeldosis)
  • Covid-19 Vaccine Moderna/mRNA-1273 von Moderna: 2 Dosen
  • Sinopharm / BIBP (Beijing Bio-Institute of Biological Products Co-Ltd.) SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cell), Inactivated (InCoV): 2 Dosen
  • CoronaVac vaccine, SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cell), Inactivated: 2 Dosen

Details zu den derzeit von der EMA zugelassenen Impfstoffen sind insbesondere auf der Webseite des BMSGPK dargestellt: Impfstoffe und Impfstoffentwicklung (sozialministerium.at)

Für „Genesene“ nach der EinreiseVO müssen für die Begünstigungen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
  • ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN (zB österreichischer Absonderungsbescheid) über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion, oder
  • ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.
Für „Getestete“ nach der EinreiseVO müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
  • ein negatives PCR-Testergebnis max. 72h alt
  • ein negatives Antigen-Testergebnis max. 48h alt

Corona-Hotline des ICS

Die steirische (Export-)Wirtschaft ist Mitte März mit voller Wucht von Covid19 und den daraus folgenden Maßnahmen erfasst worden, praktisch jedes Unternehmen ist betroffen.

Aus diesem Grund installierten wir im ICS sofort eine Task-Force, die sich insbesondere als Informationsdrehscheibe zu Grenzbestimmungen im gewerblichen und im Pendler-Verkehr etabliert hat. Die Vielzahl an Änderungen von Verordnungen in unseren Nachbarländern lässt bei uns die Telefone heißlaufen, so haben wir aktuell bis zu 70 individuelle Anfragen pro Tag. Daher bitte ich auch um Ihr Verständnis, sollte es zu Verzögerungen in der Beantwortung komplexerer Anliegen kommen.

"Seien Sie versichert, dass wir als Service-Organisation alles dafür tun, in diesen turbulenten Zeiten unserer Exportwirtschaft tatkräftig zur Seite zu stehen."