17. Oktober 2020

Aktuelle Reisebeschränkungen | Einreise nach Österreich

Corona-Hotline des ICS

Logo ICS

ICS Internationalisierungscenter Steiermark

Lindweg 33

A-8010 Graz
T +43 316 601 400
E office@ic-steiermark.at

[Update: 30.10.2020 | 09:00 Uhr]

Mit dieser vereinfachten Darstellung möchten wir Ihnen als Orientierungshilfe einen schnellen Überblick über die aktuellen Regelungen für grenzüberschreitende Reisen geben.

Kontaktieren Sie uns auch für individuelle Anfragen zu den Themen Pendler- und gewerblicher Verkehr:
ICS Corona-Hotline | +43 316 601 400

Einreise nach Österreich

Infolge der am 29.10.2020 veröffentlichten österr. Reisewarnungen, wurde eine Novelle der aktuellen Einreiseverordnung (EinreiseVO 445/2020 vom 17.10.2020) kundgemacht (nunmehr BGBl. II Nr. 445/2020 idF 462/2020):

Die Änderungen betreffen die Anlage A (sichere Länder) sowie die Anlage B (Risikogebiete) und sind wie folgt:

  • die belgischen Regionen Région de Bruxelles-Capitale / Brussels Hoofdstedelijk Gewest, Wallonien sind nunmehr Risikogebiete (die übrigen Teile Belgiens verbleiben als „sichere Gebiete“ auf Anlage A);
  • die gesamte Tschechische Republik ist nunmehr auf Anlage B als Risikogebiet klassifiziert;
  • die britischen Regionen East Midlands, North East, Yorkshire and The Humber sind nunmehr Risikogebiete (die übrigen Teile von UK verbleiben als „sichere Gebiete“ auf Anlage A);
  • die Änderungen treten mit 31.10. in Kraft.

 


Einreiseverordnung 445/2020 – Gültigkeit seit 17.10.2020 (bis vorerst inkl. 31.03.2021):

  • Einreise nach Österreich aus EU/EWR Staaten, der Schweiz, Andorra, Monaco, dem Vatikan und dem Vereinigten Königreich

    • Einreise nach Österreich weiterhin möglich
    • Unterscheidung zwischen:
      • „Sicheren Ländern“ Anlage A: keine Test/ keine Quarantäne
        eine uneingeschränkte Einreise nach Ö möglich, d.h. ohne ärztliches Zeugnis/Covid-PCR-Test bzw. Quarantäne, soweit nachgewiesen werden kann, dass in den letzten 10 Tagen kein Aufenthalt in anderen Staaten als Anlage-A stattgefunden hat;
      • „Risikoländern“ Anlage B: ärztl. Gesundheitszeugnis über negativen COVID-PCR-Test mit max. 72 h alter Probenahme (Vorlage des Gesundheitszeugnisses in DE bzw. EN) notwendig oder 10-tägige Quarantäne und VERPFLICHTENDE Veranlassung einer COVID-PCR-Testung innerhalb von 48 Stunden; Freitestung möglich.
  • Einreise aus sonstigen Staaten und Gebieten (weder Anlage A noch B)

    • Grundsätzlich ist die Einreise aus einem sonstigen Staat und Gebiet aus der Anlage A uneingeschränkt (dzt z.B. Kanada, Australien, Japan etc.) möglich
    • Direkte Einreise (z.B. Direktflug) aus einem sonstigen Staat und Gebiet, welches nicht in Anlage A genannt ist: Einreise untersagt. Davon bestehen zahlreiche Ausnahmen (z.B. für österreichische Staatsbürger, EU/EWR-Bürger, berufliche Zwecke, etc.). Bei der Anwendung eines Ausnahmetatbestands gilt:
      • Bei sonstigen Staaten und Gebieten weder aus Anlage A noch Anlage B: ärztl. Gesundheitszeugnis über negativen COVID-PCR-Test mit max. 72 h alter Probenahme (Vorlage des Gesundheitszeugnisses in DE bzw. EN) notwendig oder 10-tägige Quarantäne inkl. Möglichkeit der Freitestung
      • Bei sonstigen Staaten und Gebieten der Anlage B (Risikoländer): ärztl. Gesundheitszeugnis über negativen COVID-PCR-Test mit max. 72 h alter Probenahme (Vorlage des Gesundheitszeugnisses in DE bzw. EN) notwendig oder 10-tägige Quarantäne und VERPFLICHTENDE Veranlassung einer COVID-PCR-Testung innerhalb von 48 Stunden; Freitestung möglich.
      • Die Einreise zu beruflichen Zwecken ist unter Einhaltung dieser Parameter gesundheitspolizeilich (fremdenpolizeilich muss gesondert geklärt werden) möglich!
    • Indirekte Einreise – über EU-/EWR-Staat – aus sonstigen Staaten und Gebieten:
      • wenn in den letzten 10 Tagen nur in Anlage A Staat aufhältig: weder ärztl. Gesundheitszeugnis noch Quarantäne nötig.
      • wenn in den letzten 10 Tagen nicht nur Aufenthalt in Anlage A-Staaten: ärztl. Gesundheitszeugnis über negativen COVID-PCR-Test mit max. 72 h alter Probenahme (Vorlage des Gesundheitszeugnisses in DE bzw. EN) notwendig oder 10-tägige Quarantäne notwendig; Freitestung KANN im Laufe der 10-tägigen Quarantäne nachgeholt werden.
      • bei Aufenthalt innerhalb der letzten 10 Tage in einem Anlage B-Staat: ärztl. Gesundheitszeugnis über negativen COVID-PCR-Test mit max. 72 h alter Probenahme (Vorlage des Gesundheitszeugnisses in DE bzw. EN) notwendig oder 10-tägige Quarantäne und VERPFLICHTENDE Veranlassung einer COVID-PCR-Testung innerhalb von 48 Stunden; Freitestung möglich.
  • Von der Verordnung ausgenommen (weder Test noch Quarantäne notwendig!) sind u.a. Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs, berufliche Überstellungsfahren, Transitreisende oder Einreise/Wiedereinreise im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs zu beruflichen Zwecken, sofern es sich nicht um Personenbetreuer handelt

Zu beachten ist auch, dass es sich hierbei um österreichische Regelungen zur Einreise nach Österreichs handelt, die keine Auskunft über Einreisebestimmungen anderer Staaten geben.


Wichtiger Hinweis: Behördliche Überprüfung

Die Gesundheitsbehörde (insb. Bezirksverwaltungsbehörde) oder Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes können bei der Einreise sowie jederzeit an Ort und Stelle überprüfen, ob die Vorgaben dieser Verordnung eingehalten werden (d.h. nicht unbedingt nur beim Grenzübertritt, sondern auch überall am Staatsgebiet).

Personen haben diese Überprüfung zu dulden, auf Verlangen die erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Nachweise über die Veranlassung und das Ergebnis eines COVID-PCR-Tests vorzulegen.

 

Pendlerverkehr nach Österreich

Für Personen, die zur Arbeitsleistung in Österreich im Rahmen des regelmäßigen Pendelverkehrs einreisen, bestehen keine Test- oder Quarantäneerfordernisse!

Jedoch sind folgende Unterlagen mitzuführen:

  • Pendlerbescheinigung – durch den Arbeitgeber auszustellen (Vordruck Pendlerbescheinigung)
  • Kopie des Arbeitsvertrages
  • Dokumente, welche den regelmäßigen Pendelverkehr untermauern (zB Meldezettel aus dem Heimatland)

Laut Wortlaut wird nicht auf den Herkunftsort oder die Staatsbürgerschaft der Pendler abgestellt. Für den Ausnahme-Tatbestand bestehen keine branchenmäßigen und geographischen Beschränkungen, woher Arbeitskräfte einpendeln dürfen. Sowohl Tages-, Wochen- und Monatspendler reisen regelmäßig ein und fallen daher unter diese Ausnahme.

Corona-Hotline des ICS

Die steirische (Export-)Wirtschaft ist Mitte März mit voller Wucht von Covid19 und den daraus folgenden Maßnahmen erfasst worden, praktisch jedes Unternehmen ist betroffen.

Aus diesem Grund installierten wir im ICS sofort eine Task-Force, die sich insbesondere als Informationsdrehscheibe zu Grenzbestimmungen im gewerblichen und im Pendler-Verkehr etabliert hat. Die Vielzahl an Änderungen von Verordnungen in unseren Nachbarländern lässt bei uns die Telefone heißlaufen, so haben wir aktuell bis zu 70 individuelle Anfragen pro Tag. Daher bitte ich auch um Ihr Verständnis, sollte es zu Verzögerungen in der Beantwortung komplexerer Anliegen kommen.

"Seien Sie versichert, dass wir als Service-Organisation alles dafür tun, in diesen turbulenten Zeiten unserer Exportwirtschaft tatkräftig zur Seite zu stehen."