EXPEDIRE

Mag. Karin Hölbling, M.E.S.

T +43 316 601 776
P +43 664 8179274
M karin.hoelbling@ic-steiermark.at

MMag. Roswitha Schipfer

T +43 316 601 273
P +43 664 8179376
M roswitha.schipfer@ic-steiermark.at

Mag. Michaela Ahlgrimm-Siess

T +43 316 601 560
P +43 664 8179266
M michaela.ahlgrimm-siess@ic-steiermark.at

Wir bauen Brücken zwischen Österreich und Slowenien!

„Internationale Aktivitäten stärken das Wachstum, verbessern die Wettbewerbsfähigkeit und unterstützen die langfristige Nachhaltigkeit von Unternehmen“.

Diese Auffassung des grenzüberschreitenden INTERREG Kooperationsprogramms mit einem Projektvolumen von € 1,4 Mio. teilen auch die 5 involvierten EXPEDIRE Projektpartner: das Internationalisierungscenter Steiermark (ICS), die Wirtschaftskammer Kärnten (WKK), die Gospodarska zbornica Slovenije (GZS), die Mariborska razvonja agencija p.o. (MRA) sowie die Firma Ortner Reinraumtechnik GmbH.

Sie haben es sich zum Ziel gemacht, die Zahl der exportierenden Unternehmen beiderseits der Grenzen durch verschiedene Aktivitäten zu erhöhen.

Zielgruppe des INTERREG Projektes sind exportwillige Unternehmen (KMUs) aller Branchen aus den slowenischen Regionen Gorenjska, Koroška, Savinjska, Podravska,Pomurska, Osrednjeslovenska, Goriška und Zasavska sowie den folgenden österreichischen Regionen: Oststeiermark, West- und Südsteiermark, Graz, östliche und westliche Obersteiermark, Unterkärnten, Klagenfurt-Villach, Oberkärnten und Südburgenland.

Im Konkreten werden die Partner innerhalb der kommenden 3 Jahre klein- und mittelständische Unternehmen (KMUs) in Österreich und Slowenien als Neoexporteure gewinnen und unter ihnen grenzüberschreitende Unternehmenspartnerschaften initiieren.
Um diese Ziele zu erreichen werden interessierte Unternehmen im Rahmen des EXPEDIRE-Unternehmenspools aktiv in das Projekt involviert, wodurch sichergestellt wird, dass die Leistungen zielgruppenspezifisch und bedarfsorientiert sind. Die involvierten Firmen werden mit Hilfe ihrer Inputs und Bedürfnisse die weiteren Projektangebote aktiv mitgestalten.

Diese Angebote umfassen einerseits Netzwerkveranstaltungen, die die Entstehung von grenzüberschreitenden Firmenpartnerschaften unterstützen werden. Andererseits werden für den Exportbereich neuartige Betreuungs- und Qualifizierungsmaßnahmen angeboten.
Gebündelt unter dem Mantel einer „Export-Akademie“, die aus deutsch/slowenischen Präsenzmodulen und online-Trainings in englischer Sprache besteht, werden diese Maßnahmen die TeilnehmerInnen befähigen, konkrete, Export-bezogene Herausforderungen effektiv in Angriff zu nehmen.

Abgerundet wird das Angebot durch Beratungsleistungen und eine individualisierte Begleitung von potentiellen Neoexporteuren auf ihrem Weg in neue Märkte. Die im Rahmen des Projekts erfolgreich entwickelten Betreuungsstrukturen werden nach Projektende weiter ausgebaut und intensiv genutzt werden.

EXPEDIRE Networking Event – Round Table Talk: 19. April 2017 in Laibach

Zu diesem Auftakt waren österreichische und slowenische Firmen gleichermaßen dazu eingeladen sich in moderierter Form über ihre derzeitige Exportlage in das jeweilige Nachbarland auszutauschen. Willkommen waren hierbei klein- und mittelständische Unternehmen (KMUs) mit aber auch ohne Exporterfahrung, die durch ihre persönliche Sichtweise und Erfahrungen erste Impulse im Projekt setzen konnten und weitere Zusammenarbeit im Projekt anstreben.

Mit dem Kick-off des grenzüberschreitenden Projektes EXPEDIRE am 19. April 2017 in Laibach wurde das ab 1. April 2017 laufende INTERREG Slowenien-Österreich Projekt mitsamt seinen Inhalten für die kommenden 3 Projektjahre vorgestellt.

EXPEDIRE UMFRAGE

Im Rahmen des EXPEDIRE Projektes laden wir Sie herzlich dazu ein, diesen Fragebogen  (Dauer ca. 10 Minuten) auszufüllen.

Das Projekt EXPEDIRE bietet steirischen Firmen folgende Leistungen an:

Ziel der Umfrage ist es, Sie über Ihre derzeitigen Erfahrungen und Hindernisse im Export zu befragen.

Die gewonnenen Resultate aus dieser Umfrage werden vom Internationalisierungscenter Steiermark in den kommenden Jahren in einem gezielten Trainings- und Serviceangebot umgesetzt“.